Führung am Mössinger Bergrutsch

Mössingen am Fuße der Schwäbischen Alb, ist der Ort mit den meisten Bergrutschen in Baden-Württemberg. Am 12. April 1983 ereignete sich am nordwestlichen Rand der Schwäbischen Alb der größte Bergrutsch seit über 100 Jahren in dieser Region.

Zu einer Führung für Kinder und Familien kamen im Juni die Familiengruppe der Ortsgruppe Mössingen zusammen.

Armin Dieter (siehe Foto), der seit über 30 Jahren den Bergrutsch beobachtet und die zahlreichen Veränderungen der Tier und Pflanzenwelt dokumentiert hat, zeigte die Entwicklung der Bergrutschfläche vom ersten Tag bis heute auf.

Der 2. Juni 2013 wird ebenfalls in die Geschichte der Bergrutsche eingehen. Denn gleich an mehreren Stellen rutschten die Albhänge in Mössingen zu Tal und hinterließen ganz neue Landschaftsansichten.

Die Entwicklungen der Bergrutschfläche wurde durch großformatige Fotoaufnahmen eindrucksvoll für alle veranschaulicht.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit , von swaechter. Permanenter Link zum Eintrag.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.