Nachtschwärmer auf dem Rauhberg

Die erste Familienveranstaltung der Ortsgruppe Sülzbach am 3. Februar fand regen Anklang: Die Erzieherin und Naturpädagogin Adelheid Antlauf begrüßte am späten Samstagnachmittag 30 mutige Nachtschwärmer zur Fackelwanderung.

Auf dem Weg zum Rauhberg lösten die Kinder voller Begeisterung die Rätsel und stellten ihren Mut unter Beweis. Mit zugebundenen Augen tasteten sie sich an einem Seil entlang, ließen sich blind von ihren Eltern durch den Wald führen und gingen auf Geisterjagd. An der Albvereinshütte  wartete bereits der Ortsgruppenvorsitzende Marcus Hummel mit einem wärmenden Feuer auf die hungrigen Wanderer. Diese grillten geduldig ihr Stockbrot und ließen es sich mit leckerem Punsch und Glühwein schmecken. Nachdem es langsam dunkel wurde, wurden endlich die Fackeln angezündet. Bald zog eine lange Lichterschlange durch die Weinberge. Trotz immer stärker werdendem Schneegestöber hielten alle tapfer durch und fanden den Rückweg nach Sülzbach.

Am 11.3.2018 geht es unter dem Motto „Ein Stock-viele Ideen“ zum Steinernen Tisch. Ihr werdet staunen, was man mit so einem Stock alles anfangen kann. Nähere Infos und Anmeldung unter: Adelheid Antlauf: 0711/2258551, aantlauf@schwaebischer-albverein.de

Zu Besuch bei Ferkeln und Sauen

21 Kinder und ebenso viele Erwachsene der Ortsgruppe Kupferzell fuhren am Faschingssonntag  vom Bahnpark Kupferzell in Richtung Gerabronn-Michelbach/Heide zur kleinen Schweineschule. Frau Kerstin Gronbach, Schweinebäuerin aus Leidenschaft, animierte mit Gitarre die gesamte Gruppe mit einem selbstgeschriebenen Lied zum Mitsingen und Klatschen und erzählte den Gästen von der „Sauerei“ rund um ihren Hof.

Die große Gruppe machte es nötig diese in zwei aufzuteilen. Während die einen sich in der Schmutzschleuse für den Besuch im Schweinestall mit geeigneter Kleidung und Gummistiefeln präparierten, blieben die anderen im Aufenthaltsraum zurück.  Dort gab es Kaffee für die Großen, Saft und Kaba für die Kleinen und mitgebrachte Doppeldecker-Kekse. Die Kids und Erwachsenen konnten sich im ganzen Gebäude umsehen , also auch die Übernachtungs- und Spielmöglichkeiten  in den oberen Stockwerken wie Matratzenlager und Heusäcke anschauen und auch ausprobieren.

Außerdem durften die Kinder sich durch Singen eines Liedes, Vortrag eines Verses oder auch nur durch das Vorzeigen auf einem Bein Stehen ein kleines Säckchen mit Schrot verdienen.  Den Schrot durften sie dann, für die Kleinen mit viel Anstrengung, in einer Handmühle zu grobem Mehl mahlen.  Dieses verarbeiteten sie eifrig mit etwas Wasser, einer Prise Salz und mittels des eigenen Zeigefingers als „Rührgerät“ zu einem dickeren Brei,  und formten daraus  ein flaches Fladenbrot, manche auch ein flaches Herz. Nach dem Backen durften die Kids sich das Fladenbrot mit diversen  pikanten Aufstrichen schmecken lassen.

So kam im Wechsel jedes Kind auf seine Kosten, ob beim Schrot mahlen und Fladenbrot backen oder im Schweinestall bei den erwachsenen Sauen und den kleinen Ferkeln. Dort gab es die unterschiedlichsten Rassen zu sehen: Vom  Schwäbisch-Hällischen Schwein bis zum ungarischen Mangalica-Schwein, das Borsten wie geringelte Wolle hat, daher auch Wollschwein genannt. Diese Muttersau hatte viele putzige braun geringelte Ferkel, ebenso die Schwäbisch-Hällische Sau. Ein Erlebnis der besonderen Art war für die Kids das Füttern der Sauen mit Schrot-Müsli und das gemeinsame Erleben im frischen Heubett mit den kleinen Ferkeln.

Sowohl die Eltern oder Großeltern als auch alle Kinder hat diese Aktion auf dem Schweinebauernhof sehr viel Spaß gemacht, weil sie dadurch ganzheitlich mit allen Sinnen, nämlich mit Kopf, Herz und Verstand,  viel Neues über das Leben auf einem Bauernhof und aus dem Leben von Schweinen erfahren konnten.

Spielenachmittag der Familiengruppe Wolfschlugen

 

Wer findet den Mörder? Wer erreicht zuerst den Südpol? Wer scheffelt das meiste Geld? Wer baut den schnellsten Weg zur Weide? Und gibt es etwas Schöneres, als die Hoheit über ein Königreich zu erlangen? Mit diesen und vielen weiteren Fragen haben sich am vergangenen Sonntag, 25. Februar 2018, die Gäste im Albvereinsheim des Schwäbischen Albvereins in Wolfschlugen beschäftigt. „Spiel mit!“ lautete dort das Motto – und diesem Aufruf waren insgesamt elf Familien gefolgt. Sowohl die Erwachsenen als auch die Kinder erlebten von 14.30 bis 17 Uhr abwechslungsreiche, spannende und lustige Stunden. Die Spieleexpertin Tanja Liebmann-Décombe und ihr Mann Christophe Décombe stellten eine breite Auswahl an Brett-, Karten- und Würfelspielen zur Verfügung und standen auch als Erklärer bereit. Der Spielenachmittag wurde durch ein Bastelangebot ergänzt. Als Überraschung auf Ostern hin konnten die Mädchen und Buben ihre eigenen Eierkerzen kreieren. Am Ende nahmen die mehr als 30 Besucher jede Menge Anregungen für neue Spielideen mit nach Hause. Für alle, die den Spielenachmittag verpasst haben: Im November 2018 wird die Aktion wiederholt.

Text Tanja Liebmann-Decombe

Termin zum Vormerken: Sonntag, 25.11.2018, von 14.30 bis 17 Uhr.

Als nächste Aktion steht im April die Familienwanderung „Fratzenweg zum Uhlbergturm“ am Sonntag, 15. April 2018

Facebook- Gruppe des Fachbereichs Familie ist online

Der Fachbereich Familie ist mit einer neuen Gruppe bei Facebook gestartet, der „Albvereinsfamilie“. Wir freuen uns, so ein interaktives Portal geschaffen zu haben, bei dem die Gruppenmitglieder die Möglichkeit haben, sich über alle Themen, die für Familien interessant sind, auszutauschen. Es können Informationen zur eigenen Familiengruppe veröffentlicht werden, Veranstaltungen geteilt, familientaugliche Ausflugstipps und Beschäftigungsideen ausgetauscht, Erfahrungsberichte zu Familienwanderungen weitergegeben werden, und, und, und- Wir freuen uns über zahlreiche Beiträge frei nach unserem Motto: „Lust auf Natur- Raus ins Glück“!

Die Gruppe ist unter folgendem Link zu finden: https://www.facebook.com/groups/1941998962783101/about/, oder einfach „Albvereinsfamilie“ in das Suchfeld bei Facebook eingeben. Um Mitglied zu werden, ist ein Facebook- Account notwendig. Dann einfach der Gruppe beitreten, Beiträge posten oder kommentieren und die Gruppe teilen.   

Wir sind gespannt auf Eure Beiträge und freuen uns, wenn Ihr der „Albvereinsfamilie“ beim Wachsen helft!

Großer Andrang bei der Auftaktveranstaltung der Familiengruppe Blaubeuren

Am Sonntag, den 4. 2.2018, fand die Auftaktveranstaltung der neu gegründeten Familiengruppe in Blaubeuren statt. Das Interesse war überwältigend: 17 Familien mit Kindern zwischen drei und 13 Jahren trafen sich beim Ortsteil Seißen, um dort den Wald und die angrenzende Heide zu erkunden.

Begleitet von Kirsten Klahold (Pädagogischer Mitarbeiterin beim Albverein) und Gerburg Buck (Vorsitzende der Ortsgruppe Blaubeuren) erfuhren die Familien einiges über das Leben der Wildtiere im Winter. Bei einem lustigen Eichhörnchenspiel wurden Nüsse im Wald versteckt und anschließend wieder gesucht. Nicht jedes Kind fand seine Verstecke wieder – und manch eines nicht jede Nuss, denn die wurden in der Zwischenzeit von anderen entdeckt. So konnten die Kinder die teils schwierige Futtersuche der kleinen Nager nachvollziehen. Sehr viel Wissen bewiesen die Kinder bei Rätseln rund um die Wildtiere und einem Ratespiel nach Art der TV-Sendung „1, 2 oder 3“ rund um den Fuchs. Ein echter Fuchsschädel sowie ein totes Mauswiesel waren begehrte Anschauungsobjekte. Für Aha-Erlebnisse sorgten die vielen, „komischen“ Maulwurfshügel auf der Heide, die eigentlich Ameisenhügel waren. Auch wurden einige Wühlspuren von Wildschweinen entdeckt sowie unterschiedliche Losung und Tierhaare, die alle großes Interesse hervorriefen.

Die nächste Familiengruppenaktion, eine Osterrallye, findet am 25.03.2018 um 14.00 Uhr statt. Alle interessierten Familien sind herzlich eingeladen. Anmeldungen bitte bis 22.03.2018 an

Vater-Kind-Wanderung in Mögglingen

Vater-Kind Wanderung des Kindergartens St. Maria mit dem Schwäbischen Albverein Mögglingen:

Am 13. Januar fand eine Kooperationsveranstaltung des Kindergarten St. Maria und der Ortsgruppe Mögglingen des Schwäbischen Albvereins statt. Sechs Väter machten sich gut gelaunt mit ihren Kindern auf den Weg zur Barnberg Kapelle in Mögglingen. Dort hatte die pädagogische Mitarbeiterin Michaela Spielmannbereits eine Waldrallye vorbereitet. Mit der Unterstützung von Herrn Lucke vom Albverein Mögglingen und zwei Erzieherinnen, konnte es dann losgehen. Nach einem Aufwärmspiel mussten sich die Teams den Weg, gekennzeichnet mit gelben Bändern, durch und um den Wald suchen. An unterschiedlichen Stationen durften die Väter mit ihren Kindern ihr Können zeigen und knifflige Aufgaben lösen. Ein Tier sollte aus den Materialien im Wald gebaut werden. Ein Tannenzapfen musste balanciert und Vögel erraten werden. Außerdem mussten alle durch ein großes Spinnennetz klettern und eine schwierige Schätzaufgabe lösen. An jeder Station gab es einen Hinweis, auf ein gesuchtes Tier. Als alle Aufgaben gelöst und das Tier erraten war, gab es noch ein gemeinsames Vesper. Nach einem letzten Spiel war es leider auch schon wieder Zeit für den Heimweg.

 

Text: Amelie Ehrhardt