Schatzsuche der OG Kupferzell im Zwergenwald – ein toller Spaß

Im Zwergenwald, Foto: A. Antlauf

An einem Sonntagnachmittag im September staunten die Verantwortlichen der Familiengruppe der Ortsgruppe Kupferzell nicht schlecht, als sich immer mehr Familien am Bahnpark in Kupferzell einfanden, auch aus den Nachbargemeinden. Am Holzlagerplatz des Sägewerks Schwaderer angekommen scharten sich über 20 Kids mit Mamas, Papas und teils auch Omas um die Naturpädagogin Adelheid Antlauf. Diese erklärte das Vorhaben „Schatzsuche im Zwergenwald“ inklusive der Geschichte dahinter:

Vor langer Zeit gab es in den Wäldern hier an der wild-romantischen Kupfer ein Zwergenreich, das aber von dem habgierigen Riesen Ungestalt vernichtet worden ist. In dem kleinen versteckten Zwergenwald inmitten des Zwergenreiches sei immer noch ein Schatz verborgen, den die Zwerge vor dem bösen Riesen in Sicherheit gebracht hatten. Doch nicht jeder Mensch könne so einfach das Zwergenreich betreten. Man brauche dazu besondere Fähigkeiten, zum Beispiel müsse man“gut beobachten können.

Dementsprechende „Suchaufgaben“ gab es bei der Schatzsuche für die Kinder (z.B. markante Bäume oder Plätze im Wald aufzuspüren). Für Aufregung sorgten drei Filz-Zipfelmützen, die auf einem Gebüsch gefunden wurden. Hier waren wohl einige der Zwerge auf der Flucht vor dem Riesen und müssen ihre Mützchen verloren haben.

Der Riese (gespielt von einem der Väter) wurde anschließend bei einem Kreisspiel geneckt, was allen viel Spaß machte.  Auch das Wissen um die Waldbewohner wurde spielerisch getestet. Am Ende haben die Kinder die „Schatzkiste“ gefunden und sich über süßen Inhalt gefreut.

Textvorlage: Gudrun Schickert