Familien-Osterwanderung der OG Wolfschlugen und Unterensingen

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Sonntag, 09. April 2017, 18 Familien zu einer Familienaktion in Unterensingen. Nach einem kleinen Fußmarsch gelang die Gruppe zum Jenzhof. Unterwegs wurden schon Schokoeier im Wald entdeckt.

Die Familie Jenz führt einen Betrieb mit etwa knapp 2800 Hühnern (Biogeflügel). Nach einer spannenden Führung über den Hof und der Besichtigung der Verpackungsanlage bekam jedes Kind ein gefärbtes Osterei überreicht. Mit zusätzlich frischen Eiern im Gepäck ging die Gruppe zurück zum Grillplatz. Dort konnten die Eier im Zwiebelsud herrlich glänzend gefärbt werden.

Mit Lagerfeuer, Kräuter-Stockbrot und Grillwürstchen ging der schöne Nachmittag lzu Ende.

 Osterwanderung Geflügelhof

Osterhasenrallye in Tomerdingen

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Sonntag, 9. April 2017, 14 Familien zu einer Osterwanderung in Tomerdingen. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl teilten sich die Familien in drei Gruppen auf. Den richtigen Weg zu finden (der mit gelben Überraschungseiern markiert war) und die Aufgaben zu lösen (die in größeren Eiern am Wegesrand versteckt waren), war gar nicht so einfach, wurde aber von allen Familien mit  viel Freude gemeistert. Dazu gehörte Rätsel lösen, die Zahl von Eiern in einem Glas schätzen, in einem Wimmelbild Eier suchen und ein Porträt des Osterhasen aus Naturmaterialien legen. Belohnt wurden die Kinder anschließend mit einem Osternestchen, das sie auf einer großen Wiese suchen durften. Mit einem Lagerfeuer und Grillwürstchen fand die Wanderung ein harmonisches Ende. Eine Mutter sagte nach der Veranstaltung:„Es war alles perfekt. Wetter, Gruppen, Spiele… Hat man selten, dass gar ALLES passt.“ – und schöner kann man den Nachmittag wohl kaum zusammenfassen.

Osterhasensuche

Ostereiersuche einmal anders

Die Osterhasen haben im Wald ein Wettrennen veranstaltet und dabei sind ihre bemalten Eier aus den Körben gefallen. Ein Riesenschlamassel! Wie gut, dass die Familiengruppe des Albvereins Abtsgmünd am 8. April mit 17 Kindern und 16 Erwachsenen zu Hilfe kam und die verlorenen Eier wieder einsammeln half. Die Osterhasen hatten außerdem ausgeblasene Eier untergemischt, die kleine Aufgaben und Rätsel enthielten. Ob Eierlaufen, Schnuppertest, Osterhasenporträt, Hasenquiz oder Eierfall: Alle Teilnehmer waren mit Begeisterung dabei. Der schöne Nachmittag endete mit einem Grillfeuer, dann gingen die zufriedenen Familien mit prall gefüllten Eierschachteln nach Hause.

170408_ostereiersuche_abtsgmuend-2

Schnitzaktionen im März

Am 5. März fand in Wolfschlugen  der Schnitzkurs „Ein Stock – viele Ideen“ statt. 21 Kinder waren mit ihren Schnitzassistenten (Eltern) eifrig dabei. Zuerst wurde „Mikado“ gespielt: Jedes Kind durfte sich, wie beim richtigen Mikado, seinen Schnitzstock aus einem Haufen von Stöcken heraussuchen und kurz erzählen, ob es schon öfters geschnitzt habe. Wenn es beim Stöckchen ziehen doch mal wackelte, war es aber auch nicht schlimm. Bevor es dann ans Schnitzen ging, mussten alle Kinder zusammen noch die Schnitzregeln herausfinden.

schnitzgruppe-wolfschlugen

Schnitzregeln

Diese lauten: Wer schnitzt der sitzt, ich schnitze immer vom Köper weg, eine Armlänge Abstand zum Nachbarkind, schnitzen nur mit scharfer Klinge, das Messer immer geschlossen weitergeben, wer sein Messer nicht braucht, packt es ein und nicht in lebende Bäume ritzen.

Dann ging es mit dem Schnitzen los. Geschnitzt wurde ein Stock, mit einer Gabel an einem Ende und ein Messer am anderen. Da die Schnitzregeln von allen befolgt wurden, gab es keine Verletzungen. Nach getaner Arbeit, konnten Apfelschnitze mit der geschnitzten Gabel aufgepikst werden. Ganz schnelle Schnitzer verzierten ihr Besteck noch mit Mustern oder dem eigenen Namen, oder versuchten sich am Schnitzen von kleinen Holzmäusen oder Holzwichteln.

Weitere Schnitzaktionen gab es am 11.3. auch  im Rahmen des gemeinsamen Familien-Programmes der Ortsgruppen Esslingen, Oberesslingen, Sulzgries und Berkheim. Die Aktion fand in den Räumen der OG Sulzgries statt. Mit großer Begeisterung und Freude waren auch hier viele Teilnehmer zu Gange:17 Kinder plus Eltern.

schnitzgruppe-berkheim

Auch in Reudern wurde fleißig geschnitzt (12.3.):Bei bestem Frühlingswetter kamen hier 13 Kinder und ihre Eltern zusammen, um den Umgang mit dem Taschenmesser, die Schnitzregeln und die verschiedene Werkzeuge kennenzulernen. Es wurde eifrig geschnitzt, so dass sehr schnell verschiedene Schnitzkunstwerke wie zum Beispiel eine Messer-Gabel-Kombination oder gar eine ganze Mäuse-Familie entstanden. Nach einer Kuchenpause auf der Sonnenterrasse, durften sich die Kinder ihre verdienten Schnitzdiplome abholen.Die nächste Familiengruppenaktion in Reudern findet am 23.04.2017 unter dem Motto „Waldkunstwerke- Landart für Familien“ statt.

schnitzmaus

Die Familienaktionen fanden mit der Unterstützung der pädagogischen Mitarbeiterin Ulrike Gohl statt.

Basislehrgang für Familiengruppenleiter/innen im Juli

Wer Interesse hat, eine Familiengruppe zu leiten und Basiswissen erwerben will, findet bei diesem Lehrgang jede Menge Inspirationen und Informationen: http://familien.albverein.net/events/basislehrgang-fuer-familiengruppenleiterinnen-neuer-termin/

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Ein Stock viele Ideen

Kräuterschmaus im Freien

Am 2. April gab es bei der Familiengruppe Essingen einen erlebnisreichen „Kräuterschmaus am Lagerfeuer“. Zuerst trafen sich kleine und große Teilnehmer am Wanderparkplatz an der Steige, wo es erst einmal um Kräuterkunde ging. Mit dem neuen Wissen über Gänseblümchen, Brennnessel, Löwenzahn, Giersch und Co. ging es dann los durch Wald und Wiese und alle sammelten eifrig ein. Schnell füllten sich Schüsseln und Körbe mit den benötigten Zutaten, sodass es dann auf dem „Köpfle“ gleich mit der Zubereitung losgehen konnte. In Kleingruppen aufgeteilt wurde nun geschnitten und gerührt, geschält und aufgespießt, bestrichen und gewürzt. Jeder hatte etwas zu tun und war mit Begeisterung dabei. Das Ergebnis war ein wunderschönes, buntes Kräuterbuffet: Bratkartoffeln mit Giersch, gefüllter Camembert mit Gänseblümchen, gebratene Gemüsespieße mit Brennnesseln, Blütenbrote, Fladen oder Stockbrot mit Kräuterquark, Fenchel-Orangen-Löwenzahnsalat,… Besonders beliebt bei den Kindern waren vor allem die Kräuterpfannkuchen und die Brennnesselchips.Ein rundum gelungener Tag und das letzte Mal, dass die pädagogische Mitarbeiterin Michaela Spielmann die Veranstaltung leitete. In Zukunft wird die Familiengruppe Essingen von fünf ehrenamtlichen Familien weitergeführt.

 Familiengruppe Essingen beim Kräuter sammeln

OG Gundelsheim: Bau eines Wildbienenhotels

Mit allerlei Werkzeug bepackt folgten 14 Familien der Einladung des schwäbischen Albvereins und kamen zum Bau eines Wildbienenhotels auf den Kalvarienberg.

Bau eines Wildbienenhotels Gundelsheim

Unter der fachkundigen Anleitung  von Oliver Schmidt und drei weiteren Helfern aus der Ortsgruppe Gundelsheim wurde gesägt, gehämmert und geschraubt. Die Kinder halfen fleißig mit und das Wetter war phantastisch. Im Anschluss trug jedes Kind stolz sein Wildbienenhotel nach Hause. Die Familien erfuhren Wissenswertes über die interessanten Tierchen und konnten bei einem Quiz ihr Wissen unter Beweis stellen sowie eine „Stockbiene“ basteln.

Bis zu den Sommerferien stehen noch zwei weitere Veranstaltungen für junge Familien auf dem Programm.

Wer Lust bekommen hat, mit seiner Familie  einen fröhlich Nachmittag in der Natur zu verbringen und nette Leute kennenzulernen,  sollte sich die nächsten Termine in den Kalender eintragen:

13.5.2017, 16.00 Uhr     
Gasthaus Wiesenwirt, Wir sammeln essbare Wildkräuter

9.7.2017, 14.30 Uhr       
Bachexpedition – Barfuß über Stock und Stein

Kupferzell: Ein Stock viele Ideen

Am Sonntagnachmittag des 19. März 2017 trafen sich die Organisatoren der Familiengruppe im Schwäbischen Albverein, Ortsgruppe Kupferzell, mit vier Familien und deren insgesamt sieben Kindern am Bahnpark zur gemeinsamen  Abfahrt auf die Taläcker. Trotz nasskalten Wetters hatten alle ihren Spaß.

Ein Stock viele Ideen

Adelheid Antlauf, die vom Hauptverein beauftragte Naturpädagogin, animierte die Teilnehmer, sich ein ganz persönliches Stöckchen mit bestimmten Merkmalen zu suchen. Bei einer kurzen Vorstellungsrunde, unter anderem auch, warum man sich gerade dieses Stöckchen ausgesucht hatte, gab es dann gleich ein erstes Spiel: Hinter dem Rücken wurden die Stöckchen weitergereicht und jeder musste „sein ganz Eigenes“ ertasten und erraten. Dann gab es noch ein „Mikado“-Spiel, ein Stock-Puzzle und ein „Blinde Kuh“- Spiel.